+49 (0)7472 22888       E-Mail       Königstraße 12 | 72108 Rottenburg

ecec

  • 1
  • 2
  • 3

Frau Stern

Fr 20.09. 18.00 Uhr (8,50 €)
So 22.09. 11.00 Uhr (8,50 €)

Deutschland 2019
Regie: Anatol Schuster
DarstellerInnen: Ahuva Sommerfeld, Kara Schröder, Pit Bukowski, Nirit Sommerfeld…
Laufzeit: 82 min. | FSK ab 12

90 Jahre alt ist Frau Stern und hat viel gesehen und viel erlebt. Gutes natürlich, aber auch Schlechtes, insbesondere als Jüdin im Konzentrationslager. Nun ist sie des Lebens müde. Nicht weil sie krank wäre, sondern weil sie glaubt, dass es genug Leben war und dass nicht mehr viel kommen kann. Der Arzt bescheinigt ihr allerdings gute Gesundheit; ein natürliches Ende ist also nicht in Sicht. Frau Stern will darum nachhelfen. Will sich von einem Zug überrollen lassen, in der Badewanne die Adern aufschneiden oder von einer Brücke springen. Doch nichts funktioniert. Immer erscheint im entscheidenden Moment irgendein hilfsbereiter Mitmensch. Es scheint fast so, als wäre das Leben mit Frau Stern noch lange nicht fertig. Da wird sie wohl möglichst viel Zeit mit ihrer Enkelin Elli verbringen müssen: singen, trinken, einen Joint rauchen. Frau Stern hat nichts dagegen, sie mag junge Leute. Und doch: Irgendwie lässt sie der Gedanke nicht los, sich eine Knarre zu besorgen…


Der Film von Anatol Schuster mutet zeitweise 
wie eine Dokumentation an, wie eine oft nur leicht 
überhöhte Version der Realität. Das liegt vor allem 
am Schauspiel der (inzwischen tatsächlich verstorbenen) Hauptdarstellerin Ahuva Sommerfeld. Viele
 Teile ihrer Rolle scheinen autobiographisch zu sein: die Neugier auf Menschen, der pragmatische
 Umgang mit ihrer Vergangenheit. Ihre unwiderstehliche Aura macht den Film, auch durch die teils 
dokumentarisch wirkende Kamera, in höchstem 
Maße liebenswert und menschlich. Dabei setzt der 
Film verschiedene thematische Schwerpunkte: 
selbstbestimmtes Leben und Sterben, Zusammenleben und Austausch der Generationen, Umgang
 mit der Vergangenheit, Traumata der Überlebenden des Holocausts.

Das alles vermittelt sich 
beiläufig, ohne Schwere. Trotz seiner thematischen 
Tiefe also vor allem ein leichter, lebensbejahender 
Film.

Drucken E-Mail

Unsere Veranstaltungen auf der Waldhorn-Bühne und in Tübingen

  • 1
  • 2

newsletter img 1

Newsletter


Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und bekommen Sie jeden Mittwoch das Wochenprogramm in Ihren Posteingang.

Hier anmelden

whc 20

Die Waldhorn-Card

Sie kommen regelmäßig ins Waldhorn? Mit unserer Waldhorn-Card sparen Sie für zwölf Monate pro Besuch 1,50 € und kostet nur 6 €. Sprechen Sie uns gerne an der Kasse darauf an.

Kontakt

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Dies ist keine E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie Ihre Nachricht an uns ein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.