+49 (0)7472 22888       E-Mail       Königstraße 12 | 72108 Rottenburg

ecec

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
 

Gipsy Queen

Drama
 Buchung geschlossen
 
0
gipsy
Vergangenes Datum: 15.07.2020 20:30

Deutschland/ Österreich 2019
Regie: Hüseyin Tabak
DarstellerInnen: Alina Ioana Serban, Tobias Moretti, Irina Kurbanova, Aleksandar Jovanovic, ...
Laufzeit: 113 min.
FSK ab 12
Trailer:

Ali ist rumänische Roma und vor einiger Zeit aus Rumänien nach Hamburg gekommen, weil sie von ihrem Vater verstoßen wurde. Er konnte nicht akzeptieren, dass sie unverheiratet schwanger wurde. Der Schmerz darüber sitzt bei Ali tief. Als alleinerziehende Mutter muss sie so manchen entwürdigenden Gelegenheitsjob annehmen, um sich und ihre beiden Kinder zu versorgen. Häufig hat sie gleich mehrere Jobs. Zurzeit arbeitet sie
als Putzkraft im Szene-Lokal „Zur Ritze“ auf der Reeperbahn. Überlebenskünstler, Prostituierte und Zuhälter treffen hier auf ein zugedröhntes Partyvolk und schnoddrige Alt-St.-Paulianer. Mittendrin: Der Kneipebesitzer „Tanne“, Ex-Boxer. Er beobachtet eines Tages Ali dabei, wie sie im Keller auf einen Boxsack eindrischt. Sofort erkennt er ihr Talent und nimmt sie unter seine Fittiche.

Tatsächlich hat Ali unter der Regie ihres Vaters bereits in Rumänien geboxt und als „G Hauptdarstellerin Alina Serban stammt selbst aus einer Roma-Familie, wuchs in Bukarest auf, nahm als junge Frau tatsächlich Boxunterricht, musste mit Intoleranz und Armut fertigwerden und setzte sich für die Emanzipation von Roma-Frauen ein. Man kann ihr die Filmgeschichte folglich vortrefflich abnehmen. Tobias Moretti präsentiert den „Tanne“ als dauerbesoffenen, ungewaschenen Exboxer. Als verschlissene und verwahrloste Kiez-Größe, ausgestattet mit echter Hamburger Schnauze und unerschütterlichem Humanismus, zeigt er wieder einmal eine brillante Performance.

„Gipsy Queen ist Milieu-Studie. Der Boxsport gilt hier als Sinnbild für den Kampf um Anerkennung und den Aufstieg nach oben. Auf ästhetischer und inszenatorischer Ebene hebt sich der Film deutlich von seiner Konkurrenz („Million Dollar Baby“, „Warrior“) ab. Der kurdisch-deutsche Regisseur Hüseyin Tabak setzt auf einen unmittelbaren, dokumentarischen Stil und ist seinen Protagonisten mit seiner Handkamera immer dicht auf den Fersen.

 

 

Alle Daten


  • 09.07.2020 20:30
  • 10.07.2020 20:30
  • 11.07.2020 20:30
  • 12.07.2020 20:30
  • 13.07.2020 20:30
  • 14.07.2020 20:30
  • 15.07.2020 20:30

Powered by iCagenda

Unsere Veranstaltungen auf der Waldhorn-Bühne und in Tübingen

  • 1
  • 2

newsletter img 1

Newsletter


Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und bekommen Sie jeden Mittwoch das Wochenprogramm in Ihren Posteingang.

Hier anmelden

whc 20

Die Waldhorn-Card

Sie kommen regelmäßig ins Waldhorn? Mit unserer Waldhorn-Card sparen Sie für zwölf Monate pro Besuch 1,50 € und kostet nur 6 €. Sprechen Sie uns gerne an der Kasse darauf an.

Kontakt

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Dies ist keine E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie Ihre Nachricht an uns ein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.