+49 (0)7472 22888       E-Mail       Königstraße 12 | 72108 Rottenburg

ecec

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Die Schneiderin der Träume

Do 10.01. bis So 13.01. 20.30 Uhr (8,50 €)

Mi 16.01. 18.00 Uhr (8,50 €)

Kurzfilm als Vorfilm:
The Job (3 min.)

Indien/ Frankreich 2018
Regie: Rohena Gera
DarstellerInnen: Tilotama Shome, Vivek Gomber, ...
Laufzeit: 99 min. | FSK ab 0

Ratna ist erst 19, als sie Witwe wird. In den ländlichen Gebieten Indiens ist ihr Schicksal damit besiegelt. Darum begibt sich die junge Frau in die Metropole Mumbai. Hier will sie sich ihren Traum erfüllen, zuerst Schneiderin werden und dann Modedesignerin. Um sich dies zu ermöglichen, stellt sie sich als Hausmädchen in die Dienste von Ashwin, einem jungen Mann aus der Oberschicht, der kurz vor seiner Heirat steht. Als die Hochzeit jedoch platzt, verfällt er in eine tiefe Melancholie. Die von instinktivem Mitgefühl motivierten Versuche Ratnas, ihren Herrn mit Worten zu trösten, machen ihn erst auf sie aufmerksam. Ein wenig erstaunt stellt er fest, dass da ein Gegenüber ist, mit einer eigenen Geschichte von Enttäuschungen, ein Gegenüber, das ihn verstehen und mit dem er reden möchte. Und ungeachtet dessen, dass allein mit den Gesprächen Konventionen verletzt werden, die durch das rigide indische Kastensystem gesetzt sind, verlieben sich Herr und Dienstmagd ineinander. Ein absolutes Tabu…

Der Original-Filmtitel „Sir“ trifft die hier erzählte Geschichte wohl besser, geht es doch nicht nur um Radnas Träume einer Schneiderei-Karriere, sondern vielmehr insbesondere um die Liebe zu ihrem „Sir“ und die damit verbundene Verletzung der Standesgrenzen. Doch wie dem auch sei, der Film ist alles andere als ein Bollywood-Klischee. Sparsam an Dialogen, jedoch reich an Gesten, verdichtet sich der Film zum Porträt weiblicher Stärke vor dem Hintergrund traditioneller Strukturen. Minimalistisch treibt Regisseurin Rohena Gera das Entstehen der feinen Beziehung voran: Hier ein Wort, dort ein Blick oder eine Bewegung. Die Kostbarkeit des einzelnen Moments erschließt sich manchmal erst im Nachhinein. Dass die Figuren glaubwürdig erscheinen, ist in erster Linie der Verdienst der beiden ausgezeichneten Hauptdarsteller.

Ein Film mit viel Liebe für die Figuren, die mit Menschlichkeit und stolzer Würde agieren. Ein indischer Arthouse-Film, meisterlich in Szene gesetzt vor dem Hintergrund der quirligen Megacity Mumbai.

 

Drucken E-Mail

Unsere Veranstaltungen auf der Waldhorn-Bühne und in Tübingen

  • 1
  • 2
  • 3

newsletter img 1

Newsletter


Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und bekommen Sie jeden Mittwoch das Wochenprogramm in Ihren Posteingang.

Hier anmelden

Kontakt

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Dies ist keine E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie Ihre Nachricht an uns ein.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok