+49 (0)7472 22888       E-Mail       Königstraße 12 | 72108 Rottenburg

ecec

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Home

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

So 09.06. und Mo 10.06. 11.00 Uhr (9,00 €)

Österreich 2018 | Regie: Rupert Henning
DarstellerInnen. Valentin Hagg, Karl Markovics,
Sabine Timoteo, André Wilms…
Laufzeit: 140 min. | FSK ab 12

Der Wiener Künstler, Entertainer und Autor André Heller schrieb 2008 die gleichnamige biografisch inspirierte Erzählung, auf der der Film basiert. Nicht nur, wer ein Fan dieses genialen Multitalents ist, sollte diesen Film nicht verpassen:
Wien 1959. Der 12-jährige Paul Silberstein ist der Spross eines altehrwürdigen, zum Katholizismus konvertierten jüdischen Clans von Zuckerbäckern. Die Familie ist reich an Wohlstand, aber arm an gegenseitiger Zuneigung. Pauls Vater ist ein Patriarch des alten Schlages, ein Zyniker, der von seinem Sohn erwartet, dass er unter keinen Umständen scheitert. Da er dessen Entwicklung argwöhnisch beobachtet und die ein oder andere „Merkwürdigkeit“ bei ihm feststellt, da Paul außerdem beginnt, sich gegen den despotischen Vater aufzulehnen, wird er ins Internat Attweg gesteckt, wo die Jesuiten ein hartes Regiment führen. Doch Paul findet Wege, sein Anderssein zu zelebrieren und sich der strengen Hierarchie immer wieder zu entziehen. Seine drei Lebensprinzipien sind: „Bekenne dich zu deiner Merkwürdigkeit.“ „Tu, was dir in den Sinn kommt.“ „Unterlasse die dich betreffenden, wesentlichen Entscheidungen niemals anderen.“…

Der Film punktet vor allem mit dem schier grenzenlosen Einfallsreichtum und der überbordenden Fantasie, die die kurze Coming-of-Age-Spanne im Leben von Paul prägen. Mit erstaunlicher Sprachmacht und viel Wortwitz bietet der Junge den Autoritäten Paroli oder gibt (aus dem Off) genial-kreative Gedankengänge zum Besten. Der 14-jährige Valentin Haag spielt diesen altklugen Burschen verblüffend gut und selbstsicher. Auch der restliche Cast ist vom Feinsten.

Ein ungewöhnliches Kinostück, immer wieder überraschend. Ein verspieltes, surreales Sammelsurium, das mit seinem Hang zum Skurrilen und Grotesken köstlich zu amüsieren versteht. Opulente Kulissen und eine schwungvolle Musik runden das Ganze vortrefflich ab.

 

Drucken E-Mail

Unsere Veranstaltungen auf der Waldhorn-Bühne und in Tübingen

  • 1
  • 2
  • 3

newsletter img 1

Newsletter


Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und bekommen Sie jeden Mittwoch das Wochenprogramm in Ihren Posteingang.

Hier anmelden

Großes Kino im Waldhorn schon vor dem Film...

Kontakt

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Dies ist keine E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie Ihre Nachricht an uns ein.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok