+49 (0)7472 22888       E-Mail       Königstraße 12 | 72108 Rottenburg

ecec

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Home

Die Frau des Nobelpreisträgers

Fr 15.02. bis So 17.02. 20.30 Uhr (8,50 €)
Di 26.02. und Mi 27.02. 15.00 Uhr (7,00 €)

UK/ Schweden/ USA 2018
Regie: Björn Runge
nach dem Roman „The Wife“ von Meg Wolitzer
DarstellerInnen: Glen Close, Jonathan Pryce…
Laufzeit: 110 min. | FSK ab 6

Ein weiterer Film, der dem MeToo-geprägten Zeitgeist geschuldet ist, welcher seit über einem Jahr mehr Sensibilität für die Gleichberechtigung von Frauen in der Unterhaltungsbranche geschaffen hat.

Er ist am Ziel seiner Träume. Als der viel gelesene und sehr erfolgreiche Schriftsteller Joe Castleman eines Morgens am Telefon erfährt, dass er den Literatur-Nobelpreis erhalten wird, freut sich seine seit 40 Jahren mit ihm verheiratete Ehefrau Joan erst einmal mit ihm. Denn sie ist es immerhin, die ihm während seiner Karriere stets den Rücken freigehalten und sich vor allem um die gemeinsamen Kinder gekümmert hat. Dies weiß ihr Mann auch bei jeder Gelegenheit nachdrücklich zu loben, ob bei Lesungen, in Interviews oder bei Ehrungen. Nun also steht die Preisverleihung in Schweden an. Mit auf die Reise begibt sich Sohn David, selbst angehender Schriftsteller, von seinem Vater aber nicht anerkannt, und Journalist Nathaniel Bone, der unbedingt eine Biografie über Castleman schreiben will. Dies wusste das Ehepaar bisher zu vermeiden – mit gutem Grund. Und während man sich auf die Feierlichkeiten in Stockholm vorbereitet, beginnt es, zwischen den Eheleuten langsam, aber nachdrücklich zu kriseln…

Regisseur Björn Runge ist ein ausgezeichneter Beobachter. Ganz allmählich lässt er die Atmosphäre zwischen den Eheleuten sich verschlechtern. Dabei ist ihre Liebe abseits der beruflichen Abhängigkeit ehrlich und wahrhaftig. Gerade das verhilft den von einer überragenden Glenn Close und einem nicht minder starken Jonathan Pryce vorgetragenen Streitgesprächen zu großer Emotionalität und rückt die Ursprünge des Konflikts – dem Zuschauer durch Rückblenden vergegenwärtigt – in eine unaufgeregt-nüchterne Richtung.

Glenn Close erhielt für ihre Darstellung bereits den Golden Globe und nach sechs Nominierungen winkt ihr erster Oscar, der am 24. Februar in Los Angeles verliehen wird.

 

Drucken E-Mail

Unsere Veranstaltungen auf der Waldhorn-Bühne und in Tübingen

  • 1
  • 2
  • 3

newsletter img 1

Newsletter


Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und bekommen Sie jeden Mittwoch das Wochenprogramm in Ihren Posteingang.

Hier anmelden

Großes Kino im Waldhorn schon vor dem Film...

Kontakt

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Dies ist keine E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie Ihre Nachricht an uns ein.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok