im Kino

Di Sep 26 @18:00
Wild Plants
Di Sep 26 @20:15
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
Mi Sep 27 @18:00
Wild Plants
Mi Sep 27 @20:15
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
Do Sep 28 @15:00
Monsieur Pierre geht online

Home

Die göttliche Ordnung

Di 10.10. und Mi 11.10. 20.00 Uhr (8,00 €)

Kurzfilm als Vorfilm: Lie Detector (3 min. 30 sek.)

Schweiz 2017
Regie: Petra Biondina Volpe DarstellerInnen: Marie Leuenberger, Maximilian Simonischek, Rachel Braunschweig, Sibylle Brunner u.a.
Laufzeit: 96 min. | FSK ?

Schweiz 1971. Während andernorts ein Ruck durch die Gesellschaft geht und das soziale Gefüge sich im Wandel befindet, befiehlt das Schweizer Eherecht immer noch hartnäckig, dass der Mann als Oberhaupt der Familie nicht nur allein über das Geld verfügt, sondern auch entscheiden darf, ob die Gattin arbeiten gehen darf oder nicht. So stößt der Wunsch der jungen Hausfrau Nora, als Reiseverkehrsfrau arbeiten gehen zu dürfen, bei ihrem Mann auf taube Ohren und Unverständnis. Vor allem in ländlicher Gegend der Ostschweiz sind sich die meisten einig, dass dies auch so bleiben soll: Eine Frau hat sich allein um die Familie zu kümmern. Das Wahlrecht soll weiterhin den Männern vorbehalten sein. Ein Stimmrecht für Frauen wäre eine „Versündigung gegen die Natur“ bzw. „die göttliche Ordnung“. Doch Nora will sich nicht mehr damit abfinden, dass sie nicht einmal einen Vertrag eigenhändig unterschreiben darf. Es gärt und brodelt in ihr. Der private Konflikt politisiert sie, macht sie zur Mitstreiterin für das Frauenwahlrecht. Unterstützt wird sie dabei von der lebenslustigen Bären-Wirtin Vroni und ihrer Schwägerin Therese…

In der Volksabstimmung am 7. Februar 1971 entschieden sich die Bürger der Schweiz endlich als letztes Land Europas für das Frauenwahlrecht und damit für den Schritt zur Gleichberechtigung der Geschlechter. Die Schweizer Regisseurin Petra Biondina Volpe thematisiert das Ereignis wohltuend differenziert. Wie mit dem Brennglas leuchtet sie in die reaktionäre, verschlossene Welt der kleinbürgerlichen Schweiz der Nachkriegszeit. Dabei gelingt es ihr, eine feine, schon im Filmtitel angelegte Ironie mitschwingen zu lassen; Handlungen mit Symbolwert werden beiläufig eingeflochten, feine Details spiegeln den Zeitgeist der akribisch rekonstruierten 70er-Jahre auf diversen Ebenen. Ihre Geschichte bietet beste Unterhaltung und ist bis in die Nebenrollen überzeugend besetzt. Der Film war siebenfach für den Schweizer Filmpreis nominiert.

Europa Cinemas

2016

Kontakt

Kino im Waldhorn
Königstraße 12
72108 Rottenburg

Tel.: 07472.22888
Fax: 07472.26573

kino[at]kinowaldhorn.de

Impressum

Legetøj og BørnetøjTurtle